Historie

Die Geschichte der Misericordia GmbH Krankenhausträgergesellschaft

Die Misericordia GmbH Krankenhausträgergesellschaft wurde von der Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern von der Allerseligsten Jungfrau und schmerzhaften Mutter Maria zu Münster (Clemensschwestern) bereits im Jahre 1927 gegründet. Ursprünglich diente die GmbH jedoch nicht wie heute als Krankenhausträgergesellschaft, sondern übernahm für den Orden selbst und die im Jahre 1839 zur Versorgung der Clemensschwestern gegründete Gräflich Stolberg'sche Familienstiftung vor allem die Rechtsgeschäfte, die aufgrund der damaligen Gesetzeslage (Konfiskation von Ordensvermögen, behördliche Genehmigungen bei Grundstückserwerbungen u. a. m.) sinnvoller über eine derartige Gesellschaftsform abzuwickeln waren. Mit den weiter zunehmenden Geschäftstätigkeiten der GmbH für den Orden wurde im Jahr 1951 der Zweck der Gesellschaft auf die treuhänderische Verwaltung der caritativen Einrichtungen der Clemensschwestern geändert.

Die Änderung der Krankenhausfinanzierung im Jahre 1972 führte schließlich zur Ausgliederung der Krankenhäuser aus den Einrichtungen der Clemensschwestern. Sie werden ab dem Jahr 1973 jeweils als eigene GmbH geführt. Die Gesellschafterfunktion und Führung der Krankenhäuser übernahm ab diesem Zeitpunkt die Misericordia GmbH als klassische Holding mit jeweils hundertprozentigem Stammkapitalanteil an ihren Tochtergesellschaften. Seit der Gesellschaftsgründung wurde treuhänderisch das Stammkapital der Misericordia GmbH von vier Ordensschwestern und einem bischöflichen Direktor gehalten.

Die rückläufige Entwicklung von Mitgliedern in Ordensgemeinschaften hat in den letzten Jahren auch die Clemensschwestern erreicht. Diese Entwicklungssituation des Ordens hat letztlich im Jahre 1999 die Clemensschwestern bewogen eine Stiftung zu gründen, die auf Dauer die ursprünglichen Aufgaben des Ordens im Sinne der Zielsetzungen der Ordensgemeinschaft wahrnimmt. Nach der Stiftungsgründung übernahm die neue Maria-Alberti-Stiftung zunächst 80 % des Stammkapitals der Misericordia GmbH. Der Ordensgemeinschaft der Clemensschwestern, die seit 1986 als Barmherzige Schwestern (Clemensschwestern) e. V. geführt wird, wurden zunächst die restlichen 20 % Stammkapitalanteile überschrieben. Im Jahre 2002 trennte sich die Ordensgemeinschaft endgültig auch als Gesellschafter von den Einrichtungen der Misericordia GmbH. Der Anteil des Stammkapitals wurde auf die Maria-Alberti-Stiftung und auf die Gräflich Stolberg'sche Familienstiftung übertragen. Die Maria-Alberti-Stiftung mit nunmehr 94 % sowie die Gräflich Stolberg'sche Familienstiftung mit 6 % nehmen ab diesem Zeitpunkt die alleinigen Rechte und Pflichten der Gesellschafter der Misericordia GmbH Krankenhausträgergesellschaft  wahr. Die Krankenhausträgergesellschaft selbst verpflichtet sich gegenüber ihren neuen Gesellschaftern die ihr anvertrauten Tochtergesellschaften nach den Zielen der Clemensschwestern weiterzuführen.